An Mariä Heimsuchung halten die Einwohner von Meilenhofen und Zell eine Bittprozession nach Möckenlohe, zu Ehren der Muttergottes. Das ist schon von alters her der Brauch.

Vor hundert oder noch mehr Jahren blieben einmal immer mehr Leute dem Bittgang fern und schließlich konnte er gar nicht mehr stattfinden. Die Strafe für diese Lauheit blieb nicht lange aus. Es setzte ein großes Sterben ein, von dem aber nur die Männer ergriffen wurden. Einer nach dem anderen erkrankte und starb, oft unerklärlich schnell. Da aber schon damals die Frauen, wie auch heute, ihre Ehemänner herzlich gern hatten und sie sie nicht verlieren wollten, taten sie sich zusammen und setzten es durch, daß der Bittgang nach Möckenlohe wieder aufgenommen wurde. Da hörte der grausige Tod sofort mit seinem Wüten auf. Und die Meilenhofer und Zeller wallfahrteten seit dem wieder alle Jahre zur Muttergottes nach Möckenlohe.

Wunibald Iser